22. Spieltag - FSV Nordost Rostock - TSV Bützow II 2:1 (0:0)

 

Die zweite Männermannschaft verlor am letzten Spieltag beim Tabellenführer ohne Punktverlust, dem FSV Nordost Rostock, mit 1:2.

Die Hausherren starteten gut in die Partie und setzten die Bützower gehörig unter Druck. Nur mit Glück überstanden sie die Drangphase, denn die Rostocker verbuchten einen Lattentreffer nach sechs Minuten. Zudem hielt Torhüter Uwe Jonas zweimal überragend.

Nach zwanzig Minuten kamen die Gäste dann besser in die Partie und sogar zu Torchancen. Einen Schuss aus 18 Metern von Oliver Diehl konnte der Torwart klasse parieren.
Fünf Minuten später nahm sich dann auch Florian Schulz ein Herz und zog aus 30 Metern ab. Der Keeper lenkte den sich senkenden Ball noch mit den Fingerspitzen an die Latte.

Zwei Minuten nach der Pause markierte der FSV Nordost Rostock dann den Führungstreffer.

In der 58. Minute erhöhten sie auf 2:0, ehe Florian Schulz zwei Minuten später am schnellsten schaltete und aus Nahdistanz den Anschlusstreffer schoss.

In der Folgezeit waren die Bützower bemüht den Ausgleich zu erzielen, hatten aber zu wenig Durchschlagskraft in ihren Aktionen. Der FSV Nordost war durch Konter gefährlich.

In der 88. Minute wurde Florian Schulz im Strafraum von den Beinen geholt und bekam einen Elfmeter zugesprochen. Steffen Mauck übernahm die Verantwortung in dieser schwierigen Situationen. Der Verteidiger setzte das Leder aber an den rechten Außenpfosten.

„Alles in allem hat die Einstellung gestimmt und wir haben gekämpft wie die Löwen. Wir spielten eine starke Rückrunde mit nur zwei Niederlagen, Kompliment an die Jungs“, sagte Trainer Kai Weinhold nach der Partie.

Nach dem Spielende war eigentlich klar, dass der TSV Bützow durch eine Reformänderung als Siebtplatzierter nun den Gang in die 1. Kreisklasse antreten muss, denn die unmittelbaren Konkurrenten gewannen. Die LSG Lüssow siegte beim Hohen Luckower VfB (4:0) und die Rostock Rangers fuhren einen Auswärtssieg der SG Motor Neptun Rostock II (3:0) ein.

Doch fest steht der Abstieg noch nicht, denn man muss erst abwarten bis alle Spiele in Mecklenburg-Vorpommern beendet sind. Es bleiben noch Hoffnungen für den TSV nun doch den Klassenerhalt zu schaffen.

 

TSV Bützow: Jonas, Rutkowski, Mauck, Holleitner, Winter, Schumann (ab 61. Cerncic), Klein, Benicke (ab 61. M. Wegner), Ziebarth, Diehl, Schulz

 

Torfolge: 1:0 (47.), 2:0 (58.), 2:1 Schulz (60.)

 

Bilder vom Spiel hier!

21. Spieltag - TSV Bützow II - Hohen Luckower VfB 4:1 (1:1)

 

Auf Platz fünf gehen die Kreisliga-Fußballer des TSV Bützow am kommenden Sonntag ins Saisonfinale. Nach dem 4:1-Heimerfolg gegen den VfB Hohen Luckow hat die Mannschaft von Trainer Kai Weinhold allerdings nur zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze und zudem das schwerste Restprogramm, was man sich vorstellen kann. Es geht zum verlustpunktfreien Spitzenreiter FSV Nordost Rostock, weshalb es sich von selbst versteht, dass die Konkurrenz von den Rostock Rangers und der LSG Lüssow das leichtere Programm vor sich hat.

Dennoch fahren die Bützower gut gerüstet und mit genug Selbstvertrauen nach Rostock, schließlich präsentierten sie sich zuletzt gut in Schuss. Vier Tore gegen Hohen Luckow sprechen für sich. Philipp Winter traf zur Führung des TSV (17.), ehe die Gäste zum Ausgleich kamen (26.). Im zweiten Abschnitt machten die Bützower aber binnen einer Viertelstunde alles klar. Steffen Mauck per Foulelfmeter (50.), Moritz Klein bei seinem Pflichtspieldebüt im Männerbereich (53.) und Florian Schulz (65.) schraubten den Sieg in die Höhe.

 

TSV Bützow: Jonas, Rutkowski, Mauck, Kosciow, Schumann, Klein, Schulz (72. M. Grabowski), Winter, Ziebarth (82. Cerncic), M. Wegner (46. Benicke), Diehl

 

Torfolge: 1:0 Winter (17.), 1:1 (26.), 2:1 Mauck (50.), 3:1 Klein (53.), 4:1 Schulz (65.)

 

Bilder vom Spiel hier!

20. Spieltag - TSG Neubukow II - TSV Bützow II 2:2 (1:1)

 

Die Landesliga-Reserve des TSV Bützow verpasste in der Fußball-Kreisliga, Staffel I, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Bei der TSG Neubukow II kamen die Schützlinge von Trainer Kai Weinhold nicht über ein 2:2 hinaus. „Ich bin enttäuscht, habe die nötige Einstellung vermisst“, sagt Weinhold. Vielmehr schmerzen aber die verlorenen Punkte, denn der Vorsprung auf die LSG Lüssow schmolz auf zwei Punkte. Außerdem hat der TSV das schwerere Restprogramm.

In Neubukow bot Weinhold mit Julian Benicke und Lucas Schumann zwei viel versprechende A-Junioren auf, die die Truppe beflügeln sollen. Bei seinem Debüt in der zweiten Männermannschaft erzielte Benicke sogar die Führung (29.), doch schon im direkten Gegenzug schlugen die Hausherren zurück. „Das war natürlich ein herber Rückschlag für uns“, sagt Weinhold.

Im zweiten Abschnitt kam es sogar noch schlimmer, als die Neubukower nach einem Konter zum 2:1 trafen (62.). Doch Weinhold bewies kurz zuvor ein glückliches Händchen und wechselte Michel Grabowski ein (56.). Der Angreifer markierte nur neun Minuten später das 2:2, hatte danach sogar noch den Führungstreffer auf dem Kopf. Die beste Möglichkeit hatte aber Steffen Mauck, der in der Nachspielzeit alleine auf den Neubukower Torwart zulief, ihm aber aus acht Metern in die Arme schoss.

 

TSV Bützow II: Jonas, Rutkowski, T. Wegner, Winter, M. Wegner, Mauck, Ziebarth, Diehl, Mindt (56. M. Grabowski), Benicke

 

Torfolge: 0:1 Benicke (29.), 1:1 (30.), 2:1 (62.), 2:2 M.Grabowski (67.)

19. Spieltag - TSV Bützow II - FC Rostock Rangers 1:0 (0:0)

 

Dank eines späten Tores von Tim Wegner gegen die Rostock Rangers ist die Chance auf den Klassenerhalt für die Kreisliga-Fußballer des TSV Bützow in der Staffel eins größer denn je. Da die LSG Lüssow gegen den LSV Zernin 2:2 spielte, beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze bereits vier Punkte. Drei Spiele sind noch zu absolvieren, zweimal trifft der TSV dabei auf Teams aus dem unteren Tabellendrittel.

Knüpft er dabei an die Leistung vom Rangers-Spiel an, steht dem Klassenerhalt wohl nichts mehr im Wege. „Wir haben gut angefangen und kommen früh zu zwei Chancen“, sagt Bützows Trainer Kai Weinhold. Im Abschluss hatten Sebastian Leu und Florian Schulz aber kein Glück. Stattdessen wurden die Rostocker etwas stärker. Die Hausherren konnten sich aber bei ihrem Torhüter, Uwe Jonas, bedanken, der sich zweimal auszeichnete. „Die Rostocker haben einen ganz guten Fußball gespielt, allerdings hat unsere Einstellung gestimmt“, sagt Weinhold. Seine Mannschaft agierte insgesamt etwas zielstrebiger als die Gäste. „Die zwingerenden Chancen hatten wir, deshalb geht der Sieg auch in Ordnung“, so der Bützower Coach. Der Siegtreffer gelang dem TSV in der 81. Minute, nachdem Tim Wegner mit Daniel Ziebarth einen Doppelpass spielte und den Ball mit der Fußspitze im Tor unterbrachte.

 

TSV Bützow II: Jonas, Kosciow, Rutkowski, Mauck, M. Wegner (90. Mindt), T. Wegner, Winter, Ziebarth, Leu (89. Holeczko), Schulz, Diehl (46. M. Grabowski)

 

Torfolge: 1:0 Wegner (83.)

 

Bilder vom Spiel hier!

18. Spieltag - LSV Zernin - TSV Bützow II 0:0

 

Die zweite Männermannschaft musste sich mit einem torlosen Remis beim LSV Zernin begnügen.

Die Partie wurde das gesamte Spiel über vom Kampf bestimmt, Möglichkeiten auf einen Treffer waren Mangelware. „Erste Halbzeit hat das Spiel überwiegend im Mittelfeld ohne zwingende Torchancen auf beiden Seiten stattgefunden“, sagte Bützows Teammanager Steffen Wegner. Einzig ein Schuss des LSV Zernin, der im Bützower Netz zappelte, wurde aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Hausherren zwei gute Gelegenheiten, welche jedoch ungenutzt blieben. „Wir hatten keine hundertprozentige Chance im ganzen Spiel. Zernin hat alles gegeben und wir müssen mit dem Unentschieden im Derby zufrieden sein“, so Wegner.

„Nach fünf Niederlagen von uns bin ich nicht unzufrieden. Aber meine Jungs sind das schon ein bisschen, was mir zeigt, dass noch Leben in der Mannschaft ist“, so das Fazit von Torsten Teifel, dem Trainer des LSV Zernin.

 

TSV Bützow: Jonas, Kosciow, Goretzka, Mauck, M.Wegner (82. Mindt), Winter, T.Wegner, Cerncic (65. Leu), Ziebarth, M.Grabowski (46. Holleitner), Schulz

 

Bilder vom Spiel hier!

17. Spieltag - TSV Bützow II - SV Parkentin 1:3 (0:1)

 

Die zweite Männermannschaft verlor unglücklich auf heimischen Geläuf mit 1:3 gegen den SV Parkentin.

Die Gäste nahmen zu Beginn das Heft in die Hand, konnten aber zunächst keine zwingenden Chancen herausspielen.

Erst Mitte der ersten Hälfte erspielten sie sich zwei gute Möglichkeiten. Auf TSV-Seite wurde Florian Schulz‘ Schuss nach einem Torwartfehler abgeblockt.

In der 38. Minute konnte ein Parkentiner Stürmer eine flache Hereingabe zum verdienten 0:1 verwerten. Sie spielten einen guten Fußball und kombinierten sich nun öfter durch die gegnerische Hälfte. „Erste Halbzeit war Parkentin klar die bessere Mannschaft“, sagte Steffen Wegner.

Die ersten 20 Minuten der zweiten Spielhälfte hielten die Gastgeber gut mit und konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. Mit dem 1:1, nur fünf Minuten nach dem Pausentee, belohnten die Hausherren sich selbst. Michel Grabowski nahm sich aus gut 20 Metern ein Herz und „knallte“ das Leder gegen die Latte. Den Nachschuss brachte Florian Schulz volley im gegnerischen Gehäuse unter.

In der Folge wurde dem SV Parkentin ein Treffer wegen einer Abseitssituation aberkannt.

„Leider hielt die Konzentration nicht bis zum Schlusspfiff und ein schon sicher geglaubter Punkt gegen den Tabellenzweiten ging verloren“, so Wegner.

Die favorisierten Gäste schossen in der zweiten Minute der Nachspielzeit den umjubelten Führungstreffer.

Der TSV warf noch einmal alles nach vorne und wurde zum 1:3 ausgekontert.

 

TSV Bützow: Jonas, Kosciow (ab 58. Rutkowski), Goretzka, Mauck, Ziebarth (81. Holleitner), Schulz, T.Wegner, Winter, M.Wegner (70. Cerncic), Mindt

 

Torfolge: 0:1 (38.), 1:1 Schulz (50.), 1:2 (92.), 1:3 (93.)

 

Bilder vom Spiel hier!

16. Spieltag - SV Pepelow - TSV Bützow II 0:1 (0:0)

 

In fünf Rückrundenspielen holten die Kreisliga-Kicker des TSV Bützow II bereits mehr Punkte als in der gesamten Hinrunde (11 Spiele/10 Punkte).  Durch den 1:0-Erfolg beim SV Pepelow stehen nun schon 13 Zähler in dieser Statistik zu Buche. Von Rang elf ging es somit rauf auf Platz sechs, der den Klassenerhalt bedeuten würde. In Pepelow reichte am 16. Spieltag eine durchschnittliche Leistung, um zu gewinnen. „Es war so ein Spiel: Wer das erste Tor schießt, gewinnt“, sagt Bützows Trainer Kai Weinhold. Und dieses gelang eben seinem Team. In der 77. Minute verwandelte Daniel Ziebarth einen Freistoß von der Strafraumgrenze zum 1:0-Siegtreffer. Zuvor traf Pepelow die Latte (70.).

 

TSV Bützow II: Jonas, Kosciow, Benecke (90. K. Weinhold), Goretzka, Mauck, Ziebarth, T. Wegner, Winter, M. Grabowski (70. Rutkowski), Mindt (46. M. Wegner), Haack

 

Torfolge: 0:1 Ziebarth (77.)

15. Spieltag - TSV Bützow II - SV Fortuna Bernitt 1:1 (1:0)

 

Leistungsgerecht trennten sich die Kreisliga-Teams des TSV Bützow und SV Fortuna Bernitt auf dem Sportplatz am Vierburgweg 1:1.

Von Beginn an sahen die zahlreichen Zuschauer ein intensives und zweikampfbetontes Nachbarschaftsduell. Bereits in der dritten Minute gingen  die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Die Fortunen verloren den Ball im Mittelfeld und nach einem Pass über die Bernitter Defensive war Michel Grabowski frei vor Bernitts Schlussmann Felix Springborn. Den eher unplatzierten Schuss ließ der Torwart der Fortunen unglücklich ins Tor fallen. Die Bützower blieben am Drücker und nur kurz nach der Führung traf Martin Mindt zum vermeintlichen 2:0. Jedoch wurde das Tor aufgrund einer Abseitsstellung des Stürmers nicht gegeben. Im weiterem Verlauf des Spiels  kamen auch die Bernitter zu Torchancen. Zweimal scheiterte Manuel Schippmann jeweils nach Flanke von Robert Lenz am Torwart der Bützower, Uwe Jonas.
In der zweiten Halbzeit nahmen die Bernitter den Kampf etwas besser an, doch es waren die Hausherren, die die besseren Möglichkeiten hatten. Insgesamt waren die Chancen aber überschaubar, weil sich beide Truppen zwischen den Strafräumen bekämpften. Einen der wenigen Höhepunkte nutzten die Gäste kurz vor Schluss zum Ausgleich. Christian Dunskus wurde im Strafraum bedient und traf mit einem satten Linksschuss zum 1:1-Endstand.

 

TSV Bützow: Jonas, Rutkowski, Kosciow, Mauck, M. Wegner (ab 88. Holeczko), Cerncic (ab 75. Ziebarth), Winter, M. Grabowski (ab 82. Leu), T. Wegner, Haack, Mindt
 

Torfolge: 1:0 M. Grabowski (3.), 1:1 (84.)

14. Spieltag - SG Motor Neptun Rostock II - TSV Bützow II 2:3 (0:1)

 

Die zweite Männermannschaft des TSV Bützow ist in der Fußball-Kreisliga, Staffel I, weiterhin auf dem Vormarsch. Beim Tabellenzweiten, SG Motor Neptun Rostock II, gelang der Truppe um Trainer Kai Weinhold der dritte Sieg in Folge. Damit rückte der TSV auf Platz sechs, also einem Nichtabstiegsplatz vor.

Michel Grabowski brachte die Gäste in der 22. Minute auf Vorlage von Tim Wegner in Führung. Die Bützower hinterließen bis dato und auch fortan den besseren Eindruck. Es dauerte aber bis zur 68. Minute, ehe Philipp Winter per Freistoß auf 2:0 erhöhte. Unerklärlicherweise  folgte dann ein Knick im Bützower Spiel. Die Rostocker egalisierten innerhalb einer Minute das Ergebnis (75., 76.). „Dann war Neptun drauf und dran, das Spiel zu drehen“, sagt Kai Weinhold. Doch bei einem der wenigen Vorstöße wurde Grabowski im gegnerischen Strafraum gehalten. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Kosciow sicher zum 3:2-Siegtreffer. „Wir mussten aber noch einmal kräftig zittern und haben den Sieg gerade so über die Zeit gerettet, deshalb ist er etwas glücklich, aber nicht unverdient“, sagt Kai Weinhold.

 

TSV Bützow II: Jonas, T. Wegner (89. Köhn), Ziebarth, Cerncic, T. Weinhold, Mauck, Winter, M. Wegner, Mindt (85. Holeczko), M. Grabowski, Kosciow

 

Torfolge: 0:1 M. Grabowski (22.), 0:2 Winter (68.), 1:2 (75.), 2:2 (76.), 2:3 Kosciow

13. Spieltag - TSV Bützow II - SV Wittenbeck 6:0 (3:0)

 

Martin Mindt und Michael Benecke schossen die Kreisliga-Elf des TSV Bützow im Heimspiel gegen den SV Wittenbeck nahezu im Alleingang zum 6:0-Kantersieg. Beiden Kickern gelang ein Doppelpack. Für das Tor des Spiels sorgte allerdings Tim Wegner, der bei einem Schuss aus 50 Metern von einem kapitalen Torwartfehler der Gäste profitierte, weil dieser den hohen  Ball durch seine Hände gleiten ließ (15.). Drei Minuten später setzte sich der Torschütze als Vorlagengeber in Szene und bediente Mindt  mit einem Querpass, der aus elf Metern nur noch ins leere Tor schieben musste. Michel Grabowski gelang  noch vor der Pause das 3:0 (40.).

Nach dem Wechsel machte der TSV binnen einer Viertelstunde alles klar. Mindt (55.) sowie Benecke (59., 64.) machten das halbe Dutzend voll. In der Folge verloren die Bützower durch einige personelle Wechsel  den Faden. Doch der Gast brachte selbst einen Strafstoß (rüber) nicht im Tor unter.
„Alles in allem bin ich zufrieden. Es gibt aber noch Dinge, die wir verbessern müssen“, tritt TSV-Coach Kai Weinhold nach dem Erfolg  auf die Euphoriebremse.

 

TSV Bützow: Jonas, Kosciow, Rutkowski, T. Wegner, Mauck, M.Wegner, Benecke, Winter, M. Grabowski (ab 72. Westenberger), Mindt (ab 79. Martens), Ziebarth (ab 75. Boddien)

 

Torfolge: 1:0 T. Wegner (15.), 2:0 Mindt (18.), 3:0 M. Grabowski (40.), 4:0 Mindt (55.), 5:0 Benecke (59.), 6:0 Benecke (64.)

12. Spieltag - LSG Lüssow - TSV Bützow II 2:4 (0:1)

 

Nach fünf Niederlagen in Serie fand der TSV Bützow II in der Fußball-Kreisliga, Staffel I, in die Erfolgsspur zurück. Bei der LSG Lüssow stand am Ende ein 4:2-Erfolg zu Buche.

Trotz der drei Punkte rangiert der TSV weiterhin auf einem Abstiegsplatz, verkürzte aber den Rückstand.

Philipp Winter brachte ihn mit einem direkt verwandelten Freistoß auf die Siegerstraße (37.). Nach dem Ausgleich per Handelfmeter (71.) zeigten die Gäste eine starke Reaktion und enteilten auf 4:1. Winter  (74.) sowie die eingewechselten Sebastian Leu (81.) und Patrick Holeczko (85.) waren die Torschützen. Lüssow traf zum Endstand  (88.).

 

TSV Bützow II: Jonas, Cerncic (44. Huëp), Rutkowski, Mauck, M.  Grabowski (73. Leu), T. Wegner, Winter, Mindt (83. Holeczko), M. Wegner, Kosciow, Schulz   

 

Torfolge: 0:1 Winter (37.), 1:1 (71.), 1:2 Winter (74.), 1:3 Leu (81.), 1:4 Holeczko (85.), 2:4 (88.)

11. Spieltag - TSV Bützow II - FSV Nordost Rostock 0:1 (0:1)

 

Bislang schien der FSV Nordost Rostock in der Fußball-Kreisliga Warnow, Staffel eins, unantastbar, gewann vor dem Duell bei der Reserve des TSV Bützow alle zehn Spiele mehr oder weniger souverän. Doch in der Warnowstadt war von der Übermächtigkeit nichts mehr zu sehen, die Bützower gestalteten das Spiel absolut auf Augenhöhe. Der TSV begann stark und hätte in der 20. Minute in Führung gehen können/müssen. Michael Benecke scheiterte aber am Rostocker Schlussmann. Kurz vor dem Gang in die Pause waren die Hausherren nach einem eigenen Freistoß hinten unsortiert und fingen sich einen Konter, den die Gäste zum 0:1 nutzten (44.). „Ein sehr ärgerliches Gegentor. Wir waren absolut ebenbürtig“, sagt Kai Weinhold, der die Mannschaft vorübergehend betreut, weil Matthias Kramer aus persönlichen Gründen von seinem Traineramt zurücktrat.

Im zweiten Abschnitt flachte die Partie zusehends ab. Viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Halbwegs gefährlich wurde es noch einmal in der Schlussminute, als Daniel Ziebarth zehn Meter vor dem Rostocker Tor zum Abschluss kam, jedoch nicht genügend Druck hinter den Ball bekam (90.). So blieb es bei der unglücklichen Niederlage der Bützower, die somit auf Platz zehn überwintern.  Der TSV schöpft aber angesichts der Leistung Mut, dass es in der Rückrunde wieder aufwärts geht. „Das Spiel war positiv, die Einstellung hat endlich mal wieder gestimmt. Das gibt Hoffnung für die weiteren Aufgaben“, sagt Kai Weinhold.

 

TSV Bützow II: Jonas, Kosciow (60. M. Grabowski), Winter,  Holleitner (18. Cerncic),  Rutkowski,  S. Mauck, Benecke, T. Wegner, Ziebarth, Haack, Krüger (85. Radke)

 

Torfolge: 0:1 (44.)

10. Spieltag - VfB Hohen Luckow - TSV Bützow II 3:2 (0:1)

 

Die Reserve des TSV Bützow verlor in der Fußball-Kreisliga, Staffel I, zum vierten Mal in Folge. Beim VfB Hohen Luckow setzte es zwei späte Gegentore und eine 2:3-Niederlage.

Schon in der sechsten Minute wurde Patrik Borsdorf im Strafraum von André Krüger angespielt, der dann in die lange Ecke verwandelte (6.). Der TSV machte weiter Druck und bestimmte das Spiel.  Weitere Möglichkeiten durch Tim Wegner, Max Haack und Borsdorf blieben aber ohne Erfolg.

In der zweiten Hälfte ging es so weiter. Nach einem Sololauf traf Wegner zum 2:0, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. „Ein Unding“, sagt Bützows Trainer Matthias Kramer. In der 77. Minute verwandelten die Hausherren eine Ecke plötzlich direkt zum 1:1. Der TSV hatte aber die  passende Antwort. Stefan Cerncic bediente  Borsdorf, der von halbrechts aus acht Metern  in die  kurze Ecke einschoss (82.). Dann leistete sich Steffen Mauck einen Fehlpass im Spielaufbau. Per Konter markierten die Hohen-Luckower das 2:2 (84.). Wenig später wurde Krüger vor dem gegnerischen Strafraum klar umgestoßen, doch der Schiedsrichter entschied auf weiterspielen, sodass die Gastgeber im Gegenzug das 3:2 erzielten. „Der Schütze steht aber klar im Abseits“, regt sich Kramer über die nächste folgenschwere Fehlentscheidung des Unparteiischen auf. Er sagt aber auch: „Wir müssen den Sack in der ersten Halbzeit zumachen, scheitern aber zu kläglich. Die direkt verwandelte Ecke stellte den Spielverlauf auf den Kopf.“

 

TSV Bützow II: Jonas, Kosciow, Rutkowski, Thoben, Mauck, Haack, Ziebarth, T. Wegner (74. Cerncic), Krüger, Borsdorf, Winter

 

Torfolge: 0:1 Borsdorf (6.), 1:1 (77.), 1:2 Borsdorf (82.), 2:2 (84.), 3:2 (87.)

9. Spieltag - TSV Bützow II - TSG Neubukow II 1:3 (1:2)

 

Die Talfahrt der Bützower Kreisliga-Fußballer geht weiter. Gegen die TSG Neubukow II unterlag das Team von Trainer Matthias Kramer auf heimischem Geläuf mit 1:3 (1:2).

Dabei war seine Mannschaft über weite Strecken die deutlich bessere Truppe. Das 1:0 durch Patrik Borsdorf viel folgerichtig (33.). Doch ein Konter und ein missglückter Abschlag brachten die Hausherren um den Lohn, denn beide Male bestraften die Gäste das mangelhafte Abwehrverhalten der Bützower (39., 42,.).

Dem TSV wurde gleich zu Beginn von Hälfte zwei der Zahn gezogen, obwohl er sich viel vorgenommen hatte. Neubukow erhöhte auf 3:1 (52.). Danach war die Luft raus und die Bützower kassierten wieder einmal eine unnötige Niederlage.

 

TSV Bützow II: Jonas, Kosciow, Rutkowski, Winter, Cerncic, Haack, Ziebarth (65. Leu), Schulz, Thoben (46. K. Weinhold), Borsdorf (60. S. Mauck), Holleitner

  

Torfolge: 1:0 Borsdorf (33.), 1:1 (39.), 1:2 (42), 1:3 (52.) 

8. Spieltag  - FC Rostock Rangers - TSV Bützow II 5:1 (3:0)

 

Die zweite Fußball-Männermannschaft des TSV Bützow kam in der Kreisliga bei den FC Rostock Rangers mit 1:5 unter die Räder.

Doch diese Pleite hätte nicht sein müssen, schon gar nicht in dieser Höhe. Zunächst war es ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Bützower gut mitspielten. Individuelle Schwächen führten aber dazu, dass der TSV aussichtslos ins Hintertreffen geriet. Beim 0:1 fand ein Freistoß aus 25 Metern den Weg ins Tor, wobei Gäste-Keeper Klaus-Dieter Köhn alt aussah (33.). Das 2:0 servierte Kai Weinhold dem Gegner per Fehlpass. Dieser zog wieder aus 25 Metern ab, der Ball schlug im Winkel ein – Traumtor (37.). Beim dritten Gegentreffer machten dann gleich mehrere Bützower Abwehrspieler keine gute Figur, als ein Ranger in den Strafraum spazierte und ungehindert zum Abschluss kam (45.). 

In der zweiten Hälfte spielten die Gäste dann nicht nur gut mit, sondern waren drückend überlegen. Allerdings hatten sie auch Pech mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. In der 50. Minute leisteten sich die Rostocker im eigenen Strafraum ein klares Handspiel, das nicht geahndet wurde. Der TSV  stürmte aber weiter. Die Hausherren gerieten mächtig ins Schwimmen, doch die Bützower trafen das Tor einfach nicht. Mario Holleitner, Patrik Borsdorf und Max Haack hatten allesamt einen Treffer auf dem Fuß. Weitere Chancen der Bützower entstanden nach Ecken und Freistößen aus dem Halbfeld. Mit dem Mute der Verzweiflung warfen die Gästen alles nach vorne, verteidigten teilweise nur noch mit zwei Leuten. Das wurde ihnen beim 4:0 zum Verhängnis, als sich Daniel Ziebarth einen folgenschweren Ballverlust leistete und ein Rostocker alleine auf das TSV-Tor zulief und einschob (78.). Dann wurden Holleitner und André Thoben im Strafraum gefoult – doch wieder blieb der Pfiff aus. Beim 4:1 zwang Jens Martens einen Rangers-Verteidiger zu einem Fehler, der den Ball  vertändelte und Martens mit einem Pass in die Mitte Max Haack bediente, der aus zwölf Metern traf (89.). Den Schlusspunkt setzten aber die Rostocker mit einer Direktabnahme aus 16 Metern, die wieder im Winkel landete (90.+3.). 

„Wir laden den Gegner durch katastrophale Fehler im Spielaufbau zum Toreschießen ein. Die Rangers waren keinesfalls besser, nutzen aber ihre wenigen Chancen. Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht, haben gute Chancen, der Ball wollte einfach nicht rein“, sagt Bützows Trainer Matthias Kramer.

TSV Bützow II: Köhn, Kosciow (75. Thoben), Goretzka, Winter, K. Weinhold (58. Cerncic), Rutkowski (84. Martens), Schulz, Haack, Ziebarth, Borsdorf, Holleitner

  

Torfolge: 1:0 (33.), 2:0 (37.), 3:0 (45.), 4:0 (78.), 4:1 Haack (89.), 5:1 (90.+3) 

2. Spieltag (Nachholspiel) - SV Wittenbeck - TSV Bützow II 2:0 (0:0)

 

Eine 0:2-Niederlage kassierten die Kreisliga-Kicker des TSV Bützow im Nachholspiel beim SV Wittenbeck. Obwohl sechs Mann aus dem erweiterten Kreis der ersten Mannschaft (Landesliga)  mitwirkten, kreierten die Gäste kaum Torchancen und blamierten sich beim bis dato Vorletzten bis auf die Knochen.

Der TSV verbuchte zwar deutlich mehr Ballbesitz und hatte die bessere Spielanlage, doch die Wittenbecker versammelten sich mit neun Akteuren am eigenen Strafraum und verteidigten diesen geschickt. „Wir waren überhaupt nicht zwingend. Bis zum Sechzehner spielten wir gut, weiter kamen wir aber nicht“, sagt TSV-Coach Matthias Kramer. Den Hausherren kam sicher auch ein wenig der schlechte Platz zugute, der sehr holprig war und nur wenig Fußball zuließ.  Immer wieder rannten sich die Bützower an der vielbeinigen Abwehr der Gastgeber fest. Das 0:0 zur Pause war dementsprechend leistungsgerecht.  Bei ein, zwei Kontern mussten die Gäste sogar aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Ein Freistoß der Wittenbecker wurde im Bützower Strafraum per Kopf verlängert und senkte sich ins Netz (48.). Das erschwerte die Aufgabe der Gäste, denn die Hausherren stellten sich weiterhin hinten rein und verteidigten den Vorsprung. Beim TSV haperte es weiterhin  an Kreativität. Was fehlte, war der finale Pass in die gefährliche Zone. Stattdessen nutzten die Gastgeber nach 58 Minuten einen Fehler in der Bützower Hintermannschaft und erhöhten auf 2:0. Angesichts der Ideenlosigkeit des TSV war  das schon die Vorentscheidung, denn von den Gästen kam auch weiterhin nichts. „Es war ganz schwer, da etwas zu holen. Die stehen mit neun  Mann hinten drin, hauen nur lang raus“, sagt Matthias Kramer. Sein Team  rannte  stattdessen vergeblich an.  „Es gibt solche Tage. Das Ergebnis ist natürlich oberpeinlich“, sagt Bützows Teammanager Steffen Wegner.

 

TSV Bützow II:  Köhn,  Kosciow (46. Borsdorf), Lehmann, Goretzka, K. Weinhold (56. Krüger),  T. Wegner, Algner, Winter, Haack, Hempel, Ziebarth (71. Holleitner)

 

Torfolge: 1:0 (48.), 2:0 (58.)

7. Spieltag - TSV Bützow II - LSV Zernin 2:0 (0:0)


Vieles deutete im Kreisliga-Derby zwischen dem TSV Bützow II und LSV Zernin auf eine Nullnummer hin, doch dann schlug die Stunde von Einwechselspieler Mario Holleitner. Der Joker erwies sich für die Bützower als das Ass im Ärmel von Trainer Matthias Kramer und erzielte zwei späte Tore zum  2:0-Erfolg für den TSV.

Die Gäste waren über weite Strecken das gefährlichere Team, vergaben durch Mathias Fahning und dem Ex-Bützower  Hannes Meyer zwei gute Torchancen. „Die Zerniner waren bis zur 60. Minute klar besser. Sie hätten führen müssen“, sagt TSV-Coach  Kramer. Von seiner Elf kam bis dahin fast nichts. Sie tauchte nicht einmal wirklich gefährlich vor dem Gästetor auf.

Im zweiten Abschnitt läutete dann ausgerechnet ein sehenswerter Freistoß von LSV-Akteur Meyer die Wende ein, den Bützows Schlussmann Klaus-Dieter Köhn glänzend aus dem Eck fischte.  Danach wirkten die Zerniner aber  platt. Somit wendete sich das Blatt, denn die Hausherren hatten noch Reserven. In der 72. Minute kam dann Mario Holleitner für Philipp Hempel ins Spiel. Ein Glücksgriff, wie sich kurze Zeit später herausstellte. Das  1:0 sorgte aber vor allem bei den Zerninern für Gesprächsstoff mit dem Schiedsrichter. Nach einem Foul im Mittelfeld führten die Bützower den Freistoß nicht am „Tatort“ aus, sondern 10 bis 15 Meter  daneben. Dadurch war der LSV in der Defensive noch nicht sortiert und Jan Algner bediente blitzschnell den startenden Holleitner, der Gäste- Keeper  Enrico Köllmann mit einem gefühlvollen Heber überwand (84.). „Das war sehr unglücklich vom Schiedsrichter entschieden. Ich will ihm da keine Absicht unterstellen, aber das war der Knackpunkt. Er hätte das unterbrechen müssen“, sagt Zernins Coach Torsten Teifel.  Sein Gegenüber, Matthias Kramer, „kann den Ärger verstehen.“ Für die Zerniner  Mannschaft sei es danach schwer gewesen, wieder zurückzukommen. Drei Minuten später wuchtete Holleitner dann einen Eckball von André Krüger ins Tor – die Entscheidung. Der Frust saß natürlich tief beim LSV. Bei David Hübner entlud er sich verbal gegenüber dem Unparteiischen, der ihm wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte zeigte (90.). „Die Bützower hatten mit uns mehr Probleme, als wir erwartet haben. Wir sind für eine engagierte Leistung nicht belohnt worden“, sagt Teifel. Der TSV hingegen ist nach einer insgesamt eher dürftigen Vorstellung noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.  „Im Fußball zählen letztlich die Tore“, so die knappe Analyse von  Kramer.

 

TSV Bützow II: Köhn, Kosciow, Goretzka, Winter, Rutkowski, Hempel (72. Holleitner), Cerncic, Algner, M. Grabowski, (57. Krüger),  Ziebarth, Borsdorf


Torfolge: 1:0 Holleitner (84.), 2:0 Holleitner (87.)

6. Spieltag - SV Parkentin - TSV Bützow II 2:1 (1:1)

 

Am sechsten Spieltag der laufenden Kreisligasaison unterlag die zweite Männermannschaft des TSV Bützow beim SV Parkentin mit 1:2.

Die Hausherren schnürten die Bützower zu Beginn in ihre Hälfte ein und drückten auf ein schnelles Führungstor. Dies gelang ihnen auch schon in der achten Spielminute. Der Ball wurde in den Strafraum hinein geflankt, wo ein Parkentiner das Spielgerät eiskalt im Tor unterbrachte. Der Stürmer ließ Torhüter Uwe Jonas dabei keine Abwehrchance.

Nach einer gespielten Viertelstunde erzielte der TSV den Ausgleich. Ein Freistoß von Marcel Rutkowski landete bei Mittelfeldspieler Michael Benecke, der sich drehte und aus halblinker Position den Torhüter sehenswert mit einem Lupfer überraschte.

Die Gastgeber waren von diesem Gegentor sichtlich geschockt und die Partie gestaltete sich nun ausgeglichener. Man muss jedoch anerkennen, dass der SV Parkentin bis zur Pause die zwingenderen Chancen hatte.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Spielanteile gleichmäßig verteilt, keine der beiden Mannschaften konnten sich absetzen.

In der Schlussphase ereigneten sich zwei strittige Entscheidungen des Unparteiischen.

In der 80. Minute spielte ein Parkentiner das Leder eindeutig mit der Hand, die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm.

Nur fünf Minuten später wurde Michel Grabowski im Sechzehner von hinten umgestoßen. Auch hier entschied der Spielleiter unerklärlicherweise auf Weiterspielen.
In der letzten Spielminute bekamen die Hausherren einen Eckstoß zugesprochen, welcher nicht weit genug aus der Gefahrenzone geklärt werden konnte. Der Ball kam prompt wieder zurück in den Strafraum, wo ein Spieler des SV Parkentin lauerte und das Leder ins Tor zum umjubelten Siegtreffer köpfte.

„Es war eine unglückliche Niederlage, da die Partie sehr ausgeglichen war. Man muss aber sagen, dass der Gegner agiler und zwingender in den Aktionen war“, so das Fazit vom Teammanager Steffen Wegner.

 

TSV Bützow: Jonas, Kosciow, Winter, Rutkowski, Wegner, Cerncic, Grabowski, Krüger, Ziebarth, Benecke, Borsdorf 

 

Torfolge: 1:0 (8.), 1:1 Benecke (15.), 2:1 (90.)

5. Spieltag - TSV Bützow II - SV Pepelow 2:3 (1:0)

 

Die Kreisliga-Truppe des TSV Bützow sorgte am fünften Spieltag aus ihrer Sicht für eine negative Überraschung. Im Heimspiel gegen den bis dato punktlosen SV Pepelow verlor sie mit 2:3 und verpasste somit den Sprung auf Platz zwei. Für Trainer Torsten Mahncke, der Chefcoach Matthias Kramer vertrat, liegen die Gründe für die Niederlage aber auf der Hand: „Wir haben im Kollektiv versagt. So gewinnt man keine Spiele.“

Bis zum frühen 1:0 durch André Thoben konnte er seiner Mannschaft noch keinen Vorwurf machen, denn bis dahin spielte sie  vernünftig Fußball und machte die einfachen Sachen. Doch dann stellte sie nach und nach den Dienst ein. Zwar kam der TSV gegen verunsicherte Gäste noch zu zwei, drei guten Möglichkeiten, in erster Linie durch André Krüger,  doch   zeichneten sich schon erste Schwäche  ab.  „Wir waren in der Mitte zu inaktiv, sind gar nicht mehr präsent gewesen“, sagt Mahncke.  Bis zum Pausenpfiff hielten sich die Bützower aber noch schadlos.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel war es aber um sie geschehen, und Pepelow markierte den Ausgleich. „Wir haben förmlich um diesen Gegentreffer gebettelt“, sagt Torsten Mahncke. Wenig später folgte der nächste Rückschlag, wenngleich das 2:1 für die Gäste schwierig zu verteidigen war, denn sie trafen per Fernschuss aus 30 Metern in den linken oberen Torknick (53.). Uwe Jonas im TSV-Gehäuse  war bei diesem Treffer einfach nur machtlos. Angestachelt vom Rückstand, sorgte André Krüger nur eine Minute später für das 2:2, als er nach einer starken Einzelleistung von Patrik Borsdorf im Strafraum bedient wurde und das Leder mit der Fußspitze irgendwie im Pepelower Tor unterbrachte. Bei den Bützowern entstand aber dadurch keine Euphorie, stattdessen machte sich negative Stimmung im Team breit. Dadurch ging die Konzentration bei einigen TSV-Spielern flöten. Anders ist das 2:3 für die Gäste nicht zu erklären. Der sonst so kopfballstarke Philipp Winter ließ den Ball durchrutschen, sodass ein Pepelower frei durch war und zum Siegtreffer einnetzte (84.).

Für den TSV war es im vierten Spiel die erste Niederlage. Am kommenden Sonntag gastiert er bereits um 10 Uhr beim SV Parkentin, der momentan mit einem Spiel mehr als die Bützower auf  Platz zwei liegt.

 

TSV Bützow II: Jonas, Cerncic, Kosciow, Rutkowski, M. Grabowski (60. K. Weinhold), T. Wegner, Ziebarth,  Winter, Thoben (46. Martens), Krüger, Borsdorf

 

Torfolge: 1:0 Thoben, 1:1, 1:2, 2:2 Krüger, 2:3 

 

Bilder vom Spiel hier

4. Spieltag - SV Fortuna Bernitt - TSV Bützow II 1.1 (0:0)

 

Am vierten Spieltag der Kreisligasaison erreichten die zweiten Männer des TSV Bützow nur ein 1:1 Unentschieden beim SV Fortuna Bernitt.

Die Zuschauer sahen ein Spiel mit vielen Zweikämpfen und wenig gelungenen Kombinationen. Torchancen waren Mangelware.

Einzig bei André Krügers Seitfallzieher hatten die Bützower schon den Torschrei auf den Lippen. Der Bernitter Torwart parierte aber hervorragend.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der TSV Riesenglück, nicht mit einem Rückstand in die Kabine zu gehen. Ein Fortuna Spieler legte vor Keeper Uwe Jonas quer, aber dem Stürmer der Hausherren versagten die Nerven und setzte das Leder neben das leere Tor.

In der 66. Minute brachte Michel Grabowski die TSV-Elf in Führung. Daniel Ziebarth legte uneigennützig ab, sodass der Torschütze kein Problem hatte, das Spielgerät im Tor unterzubringen.

Im Anschluss verloren die Gäste den Faden, die Fortuna aus Bernitt nahm das Heft in die Hand und war zwei Minuten vor Ultimo erfolgreich. Ein Fernschuss aus 16 Metern flog unhaltbar ins Netz.

 

TSV Bützow: Jonas, Leu, Rutkowski, Goretzka, Kosciow, Grabowski (ab 71. Holleitner), Mahncke, Winter, Krüger, Borsdorf (ab 79. Cerncic), Ziebarth

 

Torfolge: 0:1 Grabowski (66.), 1:1 (88.)

 

Bilder des Spiel hier!

3. Spieltag - TSV Bützow II - SG Motor Neptun Rostock II 7:1 (4:1)

 

In der Fußball-Kreisliga, Staffel I, gab sich die zweite Mannschaft des TSV Bützow gegen die Reserve der SG Motor Neptun Rostock keine Blöße und gewann mit 7:1.

In den ersten 20 Minuten waren allerdings die Gäste besser im Spiel. Fortan ging es fast nur noch in Richtung des Rostocker Tores. In der 25. Minute war André Thoben erfolgreich, als er eine Vorlage von Patrik Borsdorf ins Tor stocherte. Danach ging es Schlag auf Schlag. Jens Martens beförderte zunächst einen Freistoß von Torsten Mahncke per Hinterkopf zum 2:0 ins Netz (29.), ehe die Gäste den Anschluss markierten (34.). Ein Doppelschlag von Borsdorf (35.) und Mahncke (39.) sorgte aber wieder für klare Verhältnisse.

Im zweiten Abschnitt ließ das nächste Tor lange auf sich warten. Nachdem die Rostocker nur die Lattenunterkante trafen, legte Mario Holleitner nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung und einer knapp einjährigen Verletzungspause das 5:1 nach (80.). Mahncke (89.) und Marcel Rutkowski per Handelfmeter (90.) machten den Kantersieg schließlich perfekt.

 

TSV Bützow II: Köhn, Kosciow, Rutkowski, Martens, T. Weinhold (82. Holezcko), Thoben (46. M. Wegner), Winter, Mahncke, M. Grabowski (73. Holleitner), Ziebarth, Borsdorf

 

Torfolge: 1:0 Thoben (25.), 2:0 Martens (29.) , 2:1 (34.), 3:1 Borsdorf (35.), 4:1 Mahncke (39.), 5:1 Holleitner (80.), 6:1 Mahncke (89.), 7:1 Rutkowski (90.)

Kreispokal - TSV Bützow II - Doberaner FC II 1:2 (0:0)

 

Trotz einer 1:0-Führung schied die Kreisliga-Mannschaft des TSV Bützow in der ersten Runde des Fußball-Kreispokal aus. Gegen die Reserve des Doberaner FC hieß es am Ende 1:2.

Die ausgeglichene Partie wurde durchgängig offen gestaltet. 62 Minuten vergingen, ehe auf dem Sportplatz am Wall das erste Mal gejubelt wurde. Der kurz zuvor eingewechselte André Krüger traf zur Bützower Führung.  Eine Viertelstunde vor Ultimo egalisierten die Gäste jedoch den Spielstand und hatten letztlich sogar noch das bessere Ende für sich. In der 86. Minute bekamen sie einen Foulelfmeter zugesprochen, den sie zum Siegtreffer nutzten.

Mit Klaus-Dieter Köhn gab nach jahrelanger Pause ein bekanntes Gesicht sein Comeback im TSV-Gehäuse.

 

TSV Bützow II: Köhn, Leu, Goretzka, Rutkowski, Holeczko (55. Krüger), Winter, M. Wegner, Ziebarth, Cerncic, M. Grabowski (70. Weinhold), Haack

 

Torfolge: 1:0 Krüger (62.), 1:1 (75.), 1:2 (86.)

1. Spieltag - TSV Bützow II - LSG Lüssow 3:0 (2:0)

 

Gelungener Auftakt für die zweite Männermannschaft in der Fußball-Kreisliga Warnow, Staffel I. Der Absteiger besiegte am ersten Spieltag die LSG Lüssow auf dem heimischen Sportplatz am Wall mit 3:0. Dafür sorgte Patrik Borsdorf quasi im Alleingang, denn ihm gelangen alle drei Bützower Treffer. „Insgesamt war es  eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der er aufgrund seiner drei Tore herausragte“, sagt TSV-Coach  Matthias Kramer.

Letztlich war aber nicht alles Gold was glänzte. Im ersten Abschnitt begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Während Michael Benecke per Kopf knapp die Bützower  Führung verpasste, strich ein Freistoß der Lüssower über die Querlatte. In der 37. Minute bediente dann Sven Huëp Patrik Borsdorf per Hacke, der den Gäste-Keeper per Lupfer überwand. Drei Minuten später behielt wieder Huëp im Gewühl die Übersicht und legte auf Borsdorf ab, der aus Nahdistanz vollstreckte.

Im zweiten Abschnitt machten die Lüssower dann richtig Druck und kamen zu einigen Chancen. U. a. ging ein Freistoß an die Unterkante der Latte. „Diese Phase haben wir nur mit Glück überstanden“, sagt Kramer. Statt des Lüssower Anschlusstreffers machte Borsdorf per Volleyschuss dann den TSV-Sieg perfekt (77.).

 

TSV Bützow II: Schulz (62. Jonas), Kosciow, Goretzka, Winter, Rutkowski, M. Grabowski (60. Krüger), Haack, Ziebarth (72. Cerncic), Benecke, Huëp, Borsdorf

 

Torfolge: 1:0 Borsdorf (37.), 2:0 Borsdorf (40.), 3:0 Borsdorf (77.)