14. Spieltag - TSV Bützow II - SV Fortuna Bernitt 4:0

 

Mit einem 4:0-Sieg gegen den SV Fortuna Bernitt entschied die zweite Fußball-Männermannschaft des TSV Bützow das Kreisliga-Derby eindeutig für sich.

Die zum Großteil blutjunge Bützower Truppe stellte die Weichen früh auf Sieg, als Julian Benicke die Hausherren in der dritten in Führung schoss. In der Folge bestimmten die Gastgeber das Geschehen, ohne Zählbares nachzulegen. Von den Gästen kam fast gar nichts. Die beiden Angreifer Manuel Schippmann und Christian Dunskus hatten gegen die Defensive der Bützower einen schweren Stand.

Der TSV dagegen spielte munter nach vorne und nutzte schließlich im zweiten Durchgang seine Chancen. Michael Benecke (52.) und Julian Benicke (53.), beides Spieler aus dem Landesliga-Kader, stellten mit einem Doppelschlag auf 3:0. Bützows Angreifer Lucas Wichert erzielte schließlich den Endstand (83.). „Bis auf die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Die Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt, das hat mich gefreut“, sagt Bützows Trainer Kai Weinhold.

Lob gab es auch von Seiten des Gegners: „Gerade die jungen Bützower Spieler machten auf mich einen starken Eindruck, waren sehr agil. Sicherlich fangen wir die Gegentore zu leicht, aber trotzdem war es ein verdienter Sieg für Bützow“, sagt Bernitts Kapitän Jens Niederstraßer.

 

TSV Bützow II: Jonas – T. Wegner (20. Cerncic), Goretzka, Lehmann, Schumann, Benicke (67. Mindt), Engelberg, Schirmer, Benecke, Franke (83. Holeczko), Wichert

 

Bilder vom Spiel hier!

11. Spieltag - TSV Bützow II - FSV Rühn 1:1

 

Am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga Warnow, Staffel I, trennten sich die Männer vom TSV Bützow II und FSV Rühn auf dem Sportplatz am Wall 1:1. Dabei gaben die Gäste den Sieg im Nachbarschaftsduell nahezu in letzter Minute aus der Hand, als sie einen Foulelfmeter verursachten, der den Hausherren trotz der klareren Chancen wenigstens einen Punkt rettete.
Das Derby lockte 150 Zuschauer auf die TSV-Anlage am Bützower See, die von Anfang an ein kampfbetontes Duell erlebten. Auf beiden Seiten wurde kein Ball verloren gegeben. Die personell gut aufgestellte Heimelf traf auf einen defensiv ausgerichteten Gegner, der sich größtenteils auf die Stärken seines Angreifers Robert Schlicht verließ, der es alleine gegen die Bützower Defensive aber schwer hatte. Stattdessen legten die Gastgeber den Vorwärtsgang ein und kamen recht früh zu drei richtig guten Einschussmöglichkeiten. Doch sowohl Michael Franke als auch Davin Kopplow, der zweimal alleine auf Rühns Torwart Mathias Schubert zulief und daneben schoss, brachten den Ball nicht im Gäste-Tor unter. „Wenn wir eine Chance davon nutzen, hat Rühn keinen Grund mehr, hinten dicht zu machen. Dann läuft das Spiel ganz anders“, sagt Bützows Trainer Kai Weinhold. Es kam aber anders. Schlicht behauptete einen Abschlag und leitete diesen auf Lukas Führer weiter. Dieser bediente David Pusch mit einem Zuspiel in den Rücken der Bützower Abwehr, der schließlich TSV-Keeper Christopher Jentzen das Nachsehen ließ (15.). „Wir haben uns sicherlich mehr auf die Defensive beschränkt, wollten aber auch Nadelstiche setzen. Dabei sollten auch die Außen mit einrücken, was in dieser Situation richtig gut gepasst hat“, sagt Rühns Trainer Maik Wegner. Diese Führung spielte den Rühner voll in die Karten, die sich danach wieder in die eigene Hälfte zurückzogen, um kompakt zu verteidigen. Anschließend wurde der TSV immer harmloser, biss sich an der Gäste-Abwehr die Zähne aus. Er verzettelte sich zu oft in Einzelaktionen, blieb dabei an der vielbeinigen FSV-Abwehr hängen.
Je länger das Spiel dauerte, umso gefährlich wurden stattdessen die FSV-Kicker. Zweimal Markus Behn (46./74.) sowie einmal Marcel Görn (89.) hatten durchaus das 2:0 für die Gäste auf dem Fuß. Hinten ließ der FSV dagegen nicht mehr viel zu. „In der zweiten Hälfte haben wir besser verteidigt, müssen aber unsere Konter besser zu Ende spielen“, sagt Maik Wegner. In der 90. Minute kam Rühns Mathias Brasch jedoch im eigenen Strafraum gegen Sebastian Synwoldt zu spät, der dadurch einen Elfmeter herausholte. Sebastian Lehmann schnappte sich das Leder und vollendete zum späten 1:1-Ausgleich.
„Sehr ärgerlich, dass wir uns für einen guten Auswärtsauftritt nicht belohnt haben“, sagt Maik Wegner. TSV-Coach Kai Weinhold war trotz des späten Punktgewinns nicht unbedingt glücklicher: „Rühn hat die Strategie und Möglichkeiten, die sie uns gegenüber geboten haben, perfekt umgesetzt. Wir leider nicht.“

 

TSV Bützow: Jentzen, T. Wegner, Goretzka, Winter, Rothamel, Schulz (ab 55. Klein), Ziebarth, Kopplow, Lehmann, Synwoldt, Franke