In den Tagen bis zum 22.01. möchten wir Euch die Teilnehmer des 1. NetzNopper-Cups 2016 jeweils in einem kurzen Porträt vorstellen! 

+++ FC Hansa Rostock U19 +++

Den Anfang macht die U19-Mannschaft des F.C. Hansa Rostock. Die Schützlinge vom Trainergespann Paul Kuring und Tobias Werk spielen in der A-Junioren-Regionalliga Nordost und stehen dort momentan auf dem elften Tabellenplatz. Die Hansa-Kogge bewegte sich in unruhigen Fahrwassern in der Hinrunde und wird sicherlich einiges aus der nicht zufriedenstellenden ersten Saisonhälfte in der Rückrunde wieder gutmachen wollen. Dabei sah es zeitweise gar nicht so schlecht aus. Im Gegenteil, die Jungs zeigten, dass man durchaus in der Lage wäre, oben mitzuspielen. Jedoch standen zu häufig eigene individuelle Fehler und ein gewisses Maß an Pech einer besseren Platzierung im Wege. 

Sicher werden die Jungs das Bützower Hallenparkett als willkommene Abwechslung sehen und ihr Können unter Beweis stellen wollen. 

 

Schön, dass Ihr dabei sein werdet!

                               +++ Rostocker FC 1895 +++

Als nächsten Teilnehmer möchten wir den Rostocker FC 1895 vorstellen.
Der Vize-Hallenmeister der Hansestadt Rostock ist aktuell Tabellenfünfter der höchsten Spielklasse Mecklenburg-Vorpommers, der Verbandsliga, und wird wahrscheinlich dem schlechten Saisonstart mit nur einem Punkt aus den ersten vier Spielen nachtrauern. Doch die Mannschaft von Trainer Jan Kistenmacher, welche im Sommer durch viele Hochkaräter verstärkt wurde, fing sich und sicherte durch gute Ergebnisse den Anschluss an das obere Tabellendrittel. Das Aufeinandertreffen des RFC mit unserem TSV im Rahmen unseres Hallenturniers wird nicht das einzige der Winterpause 2015/16 bleiben: Man trifft bereits am 30.01.2016 im Rahmen eines Vorbereitungsspiels wieder aufeinander, dieses mal dann aber auf Rostocker Boden. Für unseren Turnier-Sponsor, der Nopper Netzmontagen GmbH, ist der RFC ebenfalls kein unbekannter: Seit Beginn der laufenden Saison laufen die Hansestädter mit dem "Netznopper"-Logo auf dem Trikot auf. 

 

Wir freuen uns auf Euch!

                                        +++ TSG Warin +++

Der nächste vorzustellende Teilnehmer wird den meisten Bützower Spielern und Anhängern wohl noch in Erinnerung sein: die TSG Warin e.V.. Gegen den damaligen Landesliganeuling verlor die Erste unseres TSV in der Pokalsaison 2014/2015 in der ersten Runde mit 3:4 und schied so frühzeitig aus. Wir haben quasi noch eine kleine Rechnung offen und freuen uns dementsprechend über die Teilnahme der Wariner! „wink“-Emoticon Gleich in ihrer Debütsaison in der Landesliga West erreichte die TSG einen starken zweiten Platz und gilt folgerichtig in der aktuellen Spielzeit als einer der Staffelfavoriten. Für Trainer Frank Ridder dagegen geht es in erster Linie darum, unter die fünf besten Teams zu kommen – ein Vorhaben, das beim Blick in die West-Staffel nicht unrealistisch ist: Die Wariner überwintern auf dem vierten Tabellenplatz, stellen mit nur neun Gegentreffern die beste Abwehr der Liga (zusammen mit der SG Dynamo Schwerin) und haben in der Hinserie kein einziges Spiel verloren.

Heute in einer Woche ist es soweit, wir freuen uns!

                                        +++ TSV Goldberg +++

Auch heute wollen wir Euch einen Teilnehmer des 1. NetzNopper-Cups 2016 vorstellen und auch heute kommt er aus der Landesliga West. 
Der TSV Goldberg wird ebenso zum Teilnehmerfeld am kommenden Freitag gehören! 
In der Saison 2014/2015 wurde der TSV Landesklassenmeister in seiner Staffel und gibt in dieser Saison als Aufsteiger ein mehr als passables Bild ab. Als Tabellensiebter überwintern sie im gesicherten Mittelfeld und profitierten dabei vor allem von der ansteigenden Form nach anfänglichen Schwierigkeiten. 
Wir sind gespannt, wie sich die Männer von Trainer Andreas auf dem Bützower Hallenparkett schlagen werden!

                                         +++ FSV Kritzmow +++

In unserer Vorstellungsreihe komplettiert der FSV Kritzmow das Teilnehmerfeld unseres 1. NetzNopper-Cups. 
In dieser Saison ist der FSV in der Landesklasse IV zu Hause und belegt dort momentan den zehnten Tabellenplatz. Nach Platz 2 in der Vorsaison und dem Fast-Aufstieg war allen Beteiligten klar, dass die starke Spielzeit zuvor nur schwer zu wiederholen ist. Die aktuelle Saison war bisher ein Wechselbad der Gefühle, was man nicht zuletzt am ungewöhnlich hohen und dennoch ausgeglichenen Torverhältnis (40:40) sehen kann. Die Niederlage kurz vor der Winterpause gegen einen direkten Konkurrenten zog den FSV Kritzmow dann auch noch unnötigerweise in den Abstiegskampf. Doch der FSV geht entschlossen und motiviert in die Rückrunde und wird vieles besser machen wollen, um frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. 

 

In zwei Tagen ist es soweit - wir sind heiß wie Frittenfett und freuen uns auf Freitagabend!